Was ist die Motivation von VIZAZI

In Kenia leben rund 60.000 Straßenkinder jeden Alters.
Sie kommen aus zerrütteten Familien, sind Waisen oder Halbwaisen und haben häufig viel Gewalt und Unsicherheit erlebt. Sie fliehen auf die Straße, um sich dieser Gewalt zu entziehen und finden dort doch genau das vor, wovon sie weg wollten. Es bilden sich „Gangs“ aus Kindern und Jugendlichen, die ganze Viertel beherrschen und auch gewaltsam ihr Terretorium verteidigen. Innerhalb der Gang scheint es erst sicher, da man sich gegenseitig schützt. Dennoch verleiten sich die Mitglieder gegenseitig, Drogen zu nehmen (meist Kleber schnüffeln, da dies eine billige Methode ist „high“ zu werden) und gelangen dadurch in Abhängigkeit und in einen Kreislauf aus Gewalt, Beschaffungskriminalität und Betteln, um sich das Nötigste zu besorgen.
Viele Kinderheime sind überfüllt, in schlechten Zuständen oder den Kindern wird schlicht gesagt, dass sie zu alt für das Heim sind, und deshalb bleiben die Kinder und Jugendlichen auf der Straße oder leben in ihren Gangs in Außenbezirken in „Slums“. Schulbildung tritt für sie in den Hintergrund, für sie zählt es den Tag zu überstehen. Obwohl in Kenia Schulpflicht bis zur 8.Klasse besteht, kann sich ein auf sich gestelltes Kind die Schuluniform und bestimmte Bücher nicht leisten und somit geht es auch nicht zur Schule.